All posts by rkowl

Nazis aus OWL beim Trauermarsch am 15.02.2020 in Dresden

Folgend ein Überblick über die Nazis, welche aus OWL nach Dresden gereist sind, um am alljährlich stattfindenden Trauermarsch teilzunehmen.

Fotos von Recherche Netzwerk Berlin, Presseservice Rathenow, Tim Mönch

Neuer Haverbeck-Prozess in Hamburg 2020

Der notorische Holocaustleugner Henry Hafenmeyer hat auf seiner Web-Präsenz Termine für einen bisher noch ausstehenden Prozess gegen Ursula Haverbeck in Hamburg veröffentlicht. Offenbar sind für den Prozess bisher sechs Verhandlungstage im Mai und Juni 2020 anberaumt. Es ist davon auszugehen, dass Nazis zu den Terminen mobilisieren und zu Haverbecks Unterstützung anreisen werden. Haverbeck konnte in ihren vergangenen Prozessen immer auf prominente Unterstützung im Zuschauer*innenraum vertrauen. Sollte Haverbeck in dem anstehenden Verfahren zu weiterer Haft verurteilt werden, ist es gut möglich, dass diese Verurteilung auch in Bielefeld angetreten werden muss. Die Termine finden nach Hafenmeyers Angaben in Saal 183 Strafjustizgebäude am Sievekingplatz 3 in Hamburg statt (25.05. + 26.05., 04.06. + 05.06., 11.06. + 12.06., jeweils 10:00 Uhr). Er geht von einer zeitweisen Verlegung Haverbecks nach Hamburg aus, was bisher von seiten der Gefängnisleitung in Brackwede nicht bestätigt ist. Haverbeck war im November 2015 vom Amtsgericht Hamburg zu 10 Monaten Haft verurteilt worden, da sie in einem Panorama- Interview den Holocaust geleugnet hatte. Das nun kommende Verfahren dürfte der zugehörige Revisionsprozess sein.

Korrektur Wachsmuth

Bei der vormals als Ralf Wachsmuth identifizierten Person handelt es sich um seinen Bruder Bernd Wachsmuth. Bis November 2018 trat Bernd Wachsmuth nicht in der Öffentlichkeit bei nazistischen Veranstaltungen in Erscheinung. Aufgrund der extremen Ähnlichkeit der beiden rechten Brüder und Ralf Wachsmuths medienwirksamen Auftretens als Reichsbürger in Löhne kam es zu der Verwechslung. Ralf Wachsmuth verstarb Mitte Dezember 2019 bei einem Autounfall.

09.11.19 – Nachbetrachtung Haverbeck Demo

Zum 09.11.2019 mobilisierte „Die Rechte“ zur dritten Solidaritätsdemonstration für die in Bielefeld- Brackwede inhaftierte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck. Anlass sollte laut Anmeldung der 91te Geburtstags Haverbecks sein, doch anstatt am 08.11., dem tatsächlichen Geburtstag Haverbecks, zu demonstrieren, versuchten die Nazis, den Jahrestag der Reichspogromnacht für ihre geschichtsrevisionistische, faschistische Hetze zu vereinnahmen.

v.l.n.r.: Holger Niemann, Richard Edmonds, Matthias Schwier

Durch ein massives Polizeiaufgebot (über 1000 Beamte, Wasserwerfer,Reiterstaffel, Hunde…) wurde es der Nazidemo tatsächlich ermöglicht, ihre volle Demoroute (vom Bahnhof zum Landgericht und zurück) zu laufen. Und das obwohl in den Redebeiträgen mehrfach der Holocaust geleugnet wurde (siehe Abschnitt Redebeiträge). Dennoch war die Demo für die Nazis kein Erfolg: trotz monatelanger bundesweiter Mobilisierung erschienen im November dann nur knapp 250 Teilnehmer*innen, im Vorjahr waren noch 430 Nazis angereisti. Und auch wenn die Nazis die voll Route laufen konnten: 14.000 Menschen stellten sich ihnen entgegen, jeder einzelne Schritt der Nazis war gesäumt von lautem Protest, Transparenten, Graffitis und Stickern. Die Redebeiträge waren kaum zu verstehen, es gab mehrere Durchbrüche auf die Strecke und eine Sitzblockade mit 70 Personen. Das die Nazis laufen konnten, lag einzig und allein an dem rigorosen und brutalen Auftreten der Polizei. „Die Rechte“ bedankte sich, wie schon im Vorjahr, bei der Polizei für den „ordentlichen und fast schon erstaunlich neutralen Job“ii. Am 09.11.2019 haben sich die Einsatzkräfte durch ihre Einsatzführung sehr bewusst entschieden, von welcher Seite sie Lob erwarten durften. Es heißt nicht umsonst „Deutsche Polizisten schützen die Faschisten“.

Continue reading 09.11.19 – Nachbetrachtung Haverbeck Demo

Ursula Haverbeck – Ein Porträt

Ursula Haverbeck

Seit Mai 2018 sitzt Ursula Meta Haverbeck- Wetzel in Bielefeld Brackwede eine 2,5- jährige Haftstrafe ab. Regulär endet die Strafe im November 2020, es stehen aber noch mindestens drei weitere Berufungsprozesse aus unter anderem aus Prozessen in Berlin und Detmold 2017. Es ist also gut möglich, dass sich Haverbecks Haftzeit nochmal um 1,5 Jahre (oder mehr) verlängerti. Nazis haben Haverbecks Inhaftierung bereits mehrfach zum Anlass für nazistische Großdemonstrationen durch Bielefeld genommen. Ursula Haverbeck gilt in der nationalen und internationalen Rechten als Ikone.Woher kommt das? Ein kleiner Überblick über die rechte Grande Dame:

Ursula Haverbeck- Wetzel wurde 1928 geboren und zählt somit bei den Nazis zur sogenannten „Erlebnisgeneration“, hat also die NS- Zeit selbst miterlebt. Bis heute bezieht sie sich als überzeugte Revisionistin positiv auf diese Zeit. Sie studierte nach dem Krieg Pädagogik, Philosophie und Sprachwissenschaften und widmete sich schon früh an der Seite ihres späteren Mannes Werner Georg Haverbeck der Enttabuisierung der völkischen NS- Ideologie in der Gesellschaftii. Continue reading Ursula Haverbeck – Ein Porträt

Die Rechte OWL

Der Kreisverband Ostwestfalen der rechten Kleinspartei „Die Rechte“ wurde 2016 federführend von dem heutigen Bundes- Co- Vorsitzenden Sascha Krolzig (32) ins Leben gerufen. Stellvertretender Vorsitzender war damals Tim Sauer (27) aus Bielefeld, Stefan Koch (57) aus Löhne machte den Beisitzeri. Krolzig studierte damals noch Jura in Bielefeld, seit 2017 lebt der gescheiterte Jurist und Zeremonienmeister in Dortmund. Die Tätigkeiten des Kreisverbandes beschränkten sich auf Flugblatt- und Störaktionen bei Infoveranstaltungen zu Geflüchtetenunterkünften und Stickereien im Stadtgebiet. Auch gab es eine relativ konstant bestehende Reisegruppe aus OWL, in der Regel bestehend aus Krolzig, Sauer, Jan Zacharias (27, ebenfalls Bielefeld), Rene Heitmann (Harsewinkel), Dennis Fette (Gütersloh) und Stefan Stüker (Rheda-Wiedenbrück). Enge Kontakte bestanden zu den Altaktivisten Bernd Stehmann (Leopoldshöhe)und Meinhard Otto Elbing (Bielefeld)ii. Diese Gruppe bereiste in dieser und ähnlicher Besetzung bundesweit Aufmärsche und nazistische Veranstaltungen, auch am Lukov- Marsch 2019 in Bulgarien nahmen Bielefelder teiliii. Doch seit dem Frühjahr 2019 geht die Beteiligung der alten OWL- Truppe an Demos zurück, die Konstanz scheint gebrochen. Continue reading Die Rechte OWL