Category Archives: Neonazis

Braunes Fallobst? Rechte Wanderfreunde beim Hermannslauf

Wanderfreunde für den guten Zweck: Unternehmer, Handwerker, Hooligans und Neonazis

Jedes Jahr im Mai zieht der Hermannslauf Tausende Läufer*innen und Wander*innen nach Ostwestfalen, die sich der Herausforderung der 31-km-langen Strecke zwischen Detmold und Bielefeld stellen wollen. Über 6000 Läufer*innen und mehr als 1000 Wander*innen nahmen allein im Jahr 2023 teil. Die Teilnehmer*innen stammen aus verschiedenen Städten und Regionen, sie nehmen allein oder als Team teil. Viele Teams stellen ihre Teilnahme unter ein wohltätiges Motto und sammeln Spenden für entsprechende Organisationen oder Vereine. So auch das Team Fallobst. 2014 startete das Team Fallobst zum ersten Mal beim Hermannslauf. Im Magazin Supporter (Ausgabe 34, herausgegeben durch den Arminia Supporters Club) wird das Team als „verschworener Haufen um die Arminen Michael ‚Onkel Heini‘ Heyn und Marcel Lossie“ vorgestellt. Die Idee für das Team hatte nach Eigenangaben Michael Heyn, hinzugekommen seien „ein paar Leute aus der Bielefelder Fanszene“. Gemeinsam mit dem bekannten Bielefelder Unternehmer Marcel Lossie (u.a. Gin Lossie, Rübe Vodka, Fast4Ward GmbH, Lokschuppen), der ebenfalls der Fanszene von Arminia Bielefeld angehört, sei dann die Idee entstanden, für das Projekt Fruchtalarm Spenden zu sammeln. Das Projekt Fruchtalarm hat sich zum Ziel gesetzt, den Alltag von Kindern und Jugendlichen auf Krebsstationen durch frisch gemixte Fruchtcocktails aufzuheitern. Gegründet wurde das Projekt 2010 von Marcel Lossie, seit 2012 ist die von Laer Stiftung für das Projekt verantwortlich. Ein nobles Spendenziel. Jedoch fällt bei näherer Betrachtung des Team Fallobst auf, dass dieser „verschworene Haufen“ auch aus rechten Althooligans und Neonazis besteht. In Zeiten des zunehmenden Rechtsrucks, des Erstarkens nationalistischer und profaschistischer Kräfte wie der AfD muss sich eine Stadtgesellschaft fragen, ob sie den offenen Schulterschluss von gewaltbereiten Hools und Neonazis mit Unternehmern und Handwerkern im Team Fallobst in ihrer Mitte dulden will, egal unter welchem wohltätigen Deckmantel sie laufen. Zeit für einen genaueren Blick auf das Team Fallobst. Continue reading Braunes Fallobst? Rechte Wanderfreunde beim Hermannslauf

„Die Sturmjugend eines Volkes“ – Völkische Familienbanden in OWL

Braune Schatten ziehen seit Jahrzehnten über das behütet anmutende ostwestfälische Hinterland. In völkischen Familienverbänden, sogenannten Sippen, wird hier – von den Behörden ungestört – eine nationalsozialistisch geprägte Erziehung von Generation zu Generation weitergegeben. Das Ergebnis ist eine junge, ideologisch geschulte und gewaltbereite Generation von Neonazis.

Continue reading „Die Sturmjugend eines Volkes“ – Völkische Familienbanden in OWL

Neonazi-Konzert in Veltheim am 05.11.2022 angekündigt

Seit 2018 veranstaltet die Neonazi-Gruppe Mindener Jungs in einer angemieteten Halle im Sprengelweg in Veltheim (Porta Westfalica) Konzerte. Zu den Konzerten reisen Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet an, darunter auch Unterstützer*innen des verbotenen Netzwerks Blood & Honour / Combat 18 (B&H/C18). Die Drahtzieher Marcus Winter und Dirk Fasold, die Band-Auswahl sowie die Bewerbung des ersten Konzertes 2018 über die offizielle B&H-Website belegen eine Nähe der Mindener Jungs zu dem verbotenen Nazi-Netzwerk. Die Behörden sowie die Stadt Porta Westfalica haben es den Neonazis bisher sehr leicht gemacht, das ostwestfälische Hinterland als Rückzugs- und Veranstaltungsort zu nutzen.

Nun steht am 05.11.2022 das nächste Neonazi-Konzert im Veltheimer Sprengelweg an. Continue reading Neonazi-Konzert in Veltheim am 05.11.2022 angekündigt

#Polizeiproblem: Insta-Cop lebt mit Neonazi zusammen

#Insta-Cop Kommissarin Anna Jendrny: Quelle: Mindener Tageblatt

Die sogenannten Insta-Cops sollen den Menschen in Deutschland den Polizeidienst als sympathisch, politisch neutral und zugewandt präsentieren. Zumeist junge Beamt*innen posieren unter dem Hashtag instacops auf Instagram, mal vor dem Streifenwagen, einer Regenbogenflagge oder auch mit dem süßen Diensthund. Das schafft positiven Content, das schafft Bürger*innennähe. Für solchen Content sorgt auch Polizeidiensthundeführerin Anna Jendrny (29) und ihr Diensthund Kenai (6 Jahre alt) auf ihrem Profil polizei.hannover.aj. Sie beschreibt sich als sportbegeisterte Frühaufsteherin, Weltenbummlerin und Kaffeeliebhaberin mit Schwäche für Schokolade. Dem Account der Kommissarin der Polizeidirektion Hannover folgen mittlerweile mehr als 8400 Accounts, darunter viele offizielle Polizeiaccounts sowie Accounts der Polizeigewerkschaften. Viele regionale Zeitungen berichten über Insta-Cop Jendrny, sogar die Süddeutsche Zeitung erwähnt die Diensthundeführerin der hannoveranerischen Polizei. Anna Jendrny hat zwei Hunde, ihren Diensthund Kenai und ihren Privathund Bronson. Bronson ist ein sogenannter Malinois-Herder und wohnt mit Jendrny, Kenai und Jendrnys Partner Jannik Rohlfing zusammen. Jannik Rohlfing ist ein Neonazi. Continue reading #Polizeiproblem: Insta-Cop lebt mit Neonazi zusammen

Neonazi-Konzert in Porta Westfalica am 07.05.22

Werbe-Flyer für das Konzert in Porta

Am Freitag, den 07. Mai 2022, fand ein konspirativ organisiertes RechtsRock-Konzert (Unplugged) mit der Dortmunder Band Oidoxie in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) statt. Organisiert wurde das Konzert von der Gruppe Mindener Jungs. Rund 100 Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen an dem Konzert teil. Obwohl die Polizei über das Konzert informiert war und auch Beamt*innen des Bielefelder Staatsschutz vor Ort waren, konnten die Neonazis ihr Konzert ungestört und von der Polizei unbehelligt durchführen. Continue reading Neonazi-Konzert in Porta Westfalica am 07.05.22

Stellungnahme zum verschwörungsideologischen Demonstrationsgeschehen am 07.01.2022 in Bielefeld

Screenshot „Bielefeld steht auf“ Telegram 07.01.22

Am 07.01.2022 konnten erneut über 2000 Personen aus der verschwörungsideologischen Szene das Bielefelder Stadtgebiet vereinnahmen. Trotz hoher Präsens der Polizei lies diese jede Gelegenheit verstreichen, die nicht genehmigten Aufzüge festzusetzen und die 3G-Auflagen umzusetzen. Durchsagen der Polizei wurden gänzlich ignoriert, es wurden weder Masken getragen noch Abstand gehalten. Es kam zu einem gewaltsamen Angriff auf einen Pressevertreter, andere Pressevertreter*innen wurden bepöbelt und bedroht. Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung mit der Polizei an der Heeper Straße (Höhe Potemkin Bar) wurde nach Berichten der Demo-Teilnehmer*innen Pfefferspray gegen die Polizist*innen eingesetzt. Bei der gewaltsamen Auseinandersetzung mit der Polizei war mindestens ein Kind zugegen, das unter Tränen darum bat, den Ort verlassen zu dürfen. Erst nach über 3 Stunden löste sich die Ansammlung Verschwörungsgläubiger langsam auf. Continue reading Stellungnahme zum verschwörungsideologischen Demonstrationsgeschehen am 07.01.2022 in Bielefeld

Polizei lässt tausende Verschwörungsgläubige durch Bielefeld ziehen und Neonazis proben den Aufstand – zum Demonstrationsgeschehen am 17.12.2021 in Bielefeld

Gestern kam es zu einer Großdemonstration von ca. 3000 Verschwörungsgläubigen, die dem Aufruf der verschwörungsideologischen Gruppe „Bielefeld steht auf“ um André Jesse und Angela Landwehr gefolgt waren. Der Aufruf der Gruppe wurde regional und bundesweit in einschlägigen Telegram-Gruppen, aber auch über neonazistische Kanäle sowie AfD-Kreisverbände verbreitet. Nachdem bereits am 03.12. eine verschwörungsideologische Großdemo reibungslos ohne Masken- und Abstandsauflagen von der Polizei Bielefeld ermöglicht wurde und die Presse zunächst uneingeschränkt verharmlosend darüber berichtet hatte, schlossen sich der Telegram-Gruppe „Bielefeld steht auf“ in den letzten zwei Wochen über 1500 neue Mitglieder an. Wir haben konstant öffentlich auf das Mobilisierungspotenzial, das Personenspektrum und auch die Mobilisierung in Neonazi-Kreisen hingewiesen. Dennoch zeigte sich die Polizei gestern angesichts der Einschätzung der bei „Bielefeld steht auf“ Demonstrierenden erneut vollkommen unfähig. Sowohl auf der Straße als auch in der anschließenden Einschätzung der Polizeisprecherin Sonja Rehmert. Rehmert ließ gegenüber der Presse verlautbaren, nur ein einzige Person aus der Neonazi-Szene sei der Polizei aufgefallen. Dabei bewegte sich eine größere Gruppe polizeibekannter Neonazis von Beginn an unter den Demonstrierenden – und nahm bei den Ausschreitungen am Rathaus gegen 19:25 Uhr eine entscheidende Rolle ein. Continue reading Polizei lässt tausende Verschwörungsgläubige durch Bielefeld ziehen und Neonazis proben den Aufstand – zum Demonstrationsgeschehen am 17.12.2021 in Bielefeld

Hammerskin Hendrik Stiewe

Das Recherche Kollektiv OWL betreibt auch einen twitter-account. Dieser wurde vor einigen Wochen gesperrt, da wir in zwei tweets auf den Neonazi und führenden Hammerskin-Funktionär Hendrik Stiewe aufmerksam gemacht haben. Dabei haben wir – offenbar zu seinem Unwillen – auch Fotos von Stiewe verbreitet. Da twitter die Löschung der tweets fordert, wollen wir Euch die Infos nicht vorenthalten und deshalb hier kurz präsentieren:

Hendrik Stiewe am Stand illegaler Musikproduktionen beim Hammerfest in Frankreich am 2. November 2019 (Bildrechte Exif Recherche)

Stiewe gilt als einer der wichtigsten Hammerskins in Deutschland. In der Vergangenheit betrieb er den neonazistischen Versand Wewelsburg-Records, der heute von Nils Budig geführt wird. Stiewe ist Alter Herr der rechtsnationalistischen Burschenschaft Normannia Nibelungen in Bielefeld. Er steht damit sinnbildlich für die tiefe Verwobenheit der Normannia Nibelungen in die nationalistische und neonazistische Szene! Heute lebt Stiewe in Bochum. 2019 war er dort als Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge aufgeflogen. Er strebt weiterhin eine Karriere in der Verwaltung an. Alle Infos zu Stiewe und zum deutschen Hammerskin-Netzwerk findet ihr in der kürzlich erschienenen Recherche von Exif: Das geheime Netzwerk der Hammerskins – Chapter in Deutschland

Hendrik Stiewe und das frisch gegründete Chapter Westfalen in Bremen 2014 (Bildrechte Exif Recherche)

Neonazistische Umtriebe im Reservistenverband Kreisgruppe Bielefeld

03.10.2020 vlnr.: Seibert, Kriegel und Reinert in Berlin beim Aufmarsch III. Weg, Quelle: Democ (Video)

Am 03.10.2020 nahmen rund 300 Neonazis in Berlin Hohenschönhausen an einer Demo der neonazistischen Kleinstpartei „Der III. Weg“ teil. Darunter auch eine Gruppe von 3 Personen in einheitlichen Shirts mit dem Aufdruck „Division Ostwestfalen“. Recherchen ergaben: bei den 3 Personen handelt es sich um Heinz Kriegel, Michael Reinert und Dennis Seibert aus Bielefeld. Zwei von ihnen sind Reservisten der deutschen Bundeswehr – in leitender Position! Continue reading Neonazistische Umtriebe im Reservistenverband Kreisgruppe Bielefeld

OWL-Recherche-Adventskalender 2020

Im Dezember 2020 haben wir über unseren Twitter-Kanal 24 Tage verschiedene Persoenen bzw. teilweise auch Zusammenhänge in aller Kürze dargestellt. Diese Informationen haben wir noch mal zusammengestellt, damit sie nicht im Twitter-Universum untergehen. So können alle Menschen das untenstehende PDF runterladen, sich dieses in Ruhe  durchschauen, ohne kompliziert nach einzelnen Infos suchen zu müssen.

Nazis aus der Deckung holen!
Lesen – Wiedererkennen – umsichtig handeln!